MEDUtrigger

Für manuelle Beatmung

MEDUtrigger
a
s
b

Lösungen

Manuelle Beatmung

MEDUtrigger

In bestimmten Situationen ist es erforderlich, die Beatmungshübe nach Bedarf einzeln auszulösen. In der Notfallmedizin ist dies insbesondere bei der Herz-Lungen-Wiederbelebung und bei der Narkoseeinleitung (RSI) der Fall. Mit dem einzigartigen MEDUtrigger macht WEINMANN dies auch bei der maschinellen Beatmung möglich, nämlich bei den Notfallbeatmungsgeräten MEDUMAT EasyCPR und MEDUMAT Standard². Für diese Geräte steht der MEDUtrigger zur Verfügung, der direkt an der Maske angebracht und durch eine elektrische Leitung mit dem Beatmungsgerät verbunden wird.

Die Beatmungshübe werden durch Drücken einer Taste auf dem MEDUtrigger ausgelöst. Bei langem Drücken werden leitliniengerecht zwei Beatmungshübe nacheinander ausgelöst (30:2).

Bei der Beatmungshubauslösung mit dem MEDUtrigger kann der Anwender die Maske gleichzeitig mit dem zweihändigen C-Griff abdichten. Dadurch benötigt man für die sichere Beatmung des Patienten nur einen Anwender. Außerdem wird die Versorgung des Patienten wird durch eine geringere Leckage verbessert.

Vorteile des MEDUtriggers

  • Der Patient ist an ein maschinelles Beatmungsgerät mit all seinen Vorteilen angeschlossen: Beatmungsdrucklimit, Alarme etc.

  • Durch den MEDUtrigger können einzelne Beatmungshübe flexibel ausgelöst werden.

  • Der MEDUtrigger wird direkt an der Maske angebracht, so dass die Maske mit beiden Händen abgedichtet werden kann und gleichzeitig mit einem Daumen die Beatmungshübe ausgelöst werden können.

  • Durch langes Drücken der MEDUtrigger-Taste werden leitlinienkonform zwei Beatmungshübe nacheinander verabreicht.

  • Schnelligkeit: Für die Verabreichung der zwei aufeinanderfolgenden Beatmungshübe werden maximal fünf Sekunden benötigt.

  • Sobald eine manuelle Beatmung nicht mehr erforderlich ist, schalten sie einfach in die kontinuierliche Beatmung um.